Altona ImageAltona Image

Wohnen und leben in Altona 

DETAIL PAGE

Altona

Ein einmaliges Flair bietet Hamburg Altona, wenn man direkt am Wasser am Fischmarkt vorbei zum Holzhafen geht. An der Elbmeile vorbei gelangt man wenige Minuten später zu angesagten Restaurants und Werbeagenturen, trifft auf edle Designergeschäfte und mehr und fühlt sich aufgrund dieses gelungenen Mixes unwillkürlich wohl. Dabei ist es auch das einzigartige Flair, welches dort aufgrund der Mischung aus denkmalgeschützten sowie mit viel Liebe restaurierten Bauwerken einerseits und modernen Gebäuden andererseits entsteht.

Fakten

Familienfreundlich
Sport & Outdoor Aktivitäten
Nahverkehr Anbindung
Nachtleben

Explore

  • 62 Schulen in der Nähe
  • 34 Kitas in der Nähe

Allgemeines zu Hamburg Altona

Die Lage von Hamburg Altona

Genau genommen ist Altona kein Stadtteil, sondern ein Bezirk Hamburgs. Im Osten und Süden grenzt Altona an den Bezirk Hamburg-Mitte, im Westen und Norden an Schleswig-Holstein und im Nordosten an den Bezirk Eimsbüttel. Zu dem Bezirk Altona gehören ganze 14 Stadtteile, darunter unter anderem Altona-Altstadt und Altona-Nord, die im Osten Altonas liegen. Altona-Nord grenzt im Westen an Ottensen und Bahrenfeld, im Nordwesten an Stellingen, im Norden und Osten an Eimsbüttel und im Süden an Altona-Altstadt. Der Stadtteil grenzt im Westen und Nordwesten an Ottensen und Altona-Nord, im Norden an den 2006 neu gebildeten Stadtteil Sternschanze, im Osten an St. Pauli und im Süden an die Elbe.

L1300493L1300493

Die Geschichte und Architektur von Hamburg Altona

Wer gern wissen will, woher der Name des Stadtteils stammt, dem sei hier die folgende Geschichte über dessen Entstehung verraten: Im 15. Jahrhundert soll der Fischer Joachim von Lohe in der Nähe der Hamburger Stadtgrenze eine Kneipe eröffnet haben, die jedoch einen umstrittenen Ruf hatte. Die Kneipe erfreute sich besonders bei Handwerkern und Bauern großer Beliebtheit - viele liebten das Rotbier, das der Wirt an seine Gäste ausschenkte -, war dem Hamburger Stadtrat aber ein Dorn im Auge. Dem Vermerk in einer Aufzeichnung des Stadtrats, die Kneipe sei „all to nah“, folgte der Legende nach die Umbenennung in Hamburg Altona. Dieser Geschichte zufolge wurde Hamburg Altona das erste Mal 1537 urkundlich erwähnt. Schon zur damaligen Zeit hatte Hamburg Altona viele Vorteile zu bieten, zu denen unter anderem die günstige Lage im Norden Deutschlands sowie die Zuzugs-, Zoll- und Gewerbefreiheit gehörten. Innerhalb kürzester Zeit konnte Hamburg Altona zu einer der wohlhabendsten Städte in Europa aufstreben und galt 1710 als zweitgrößte europäische Stadt nach Kopenhagen. Als die meisten Häuser und Gebäude in Folge des Nordischen Krieges im 17. Jahrhundert niederbrannten, musste die Stadt neu aufgebaut werden. Das erklärt, weshalb kaum noch Gebäude aus dieser Zeit in Hamburg Altona zu finden sind. Im Jahr 1863 endete die Herrschaft und die Besetzung durch die Dänen, welche aufgrund ihrer Niederlage im Deutsch-Dänischen Krieg aus Hamburg Altona abziehen mussten. Danach zog in Hamburg Altona ein preußischer Geist ein, viele Eingemeindungen ließen den Stadtteil weiter wachsen. Während des Zweiten Weltkrieges wurde Hamburg Altona nahezu gänzlich zerstört. Heutzutage wird das Stadtbild Altonas einerseits durch viele Bauten der Nachkriegszeit, andererseits durch die Modernität vieler neuer Wohngebäude geprägt. Nach den wechselvollen Veränderungen des vorigen Jahrhunderts ist Hamburg Altona mittlerweile ein gefragter Mittelpunkt des Lebens und Wohnens.

L1300496L1300496

Die Sehenswürdigkeiten in Hamburg Altona

Für eine kleine Pause zum Entspannen eignet sich der bekannten Altonaer Balkon hervorragend. Bei einer Tasse Kaffee können Sie Ihren Blick über die beeindruckende Skyline von Hamburg schweifen lassen. Dabei können Sie auf der einen Seite das 2010 fertiggestellte Kreuzfahrtterminal Altona sehen und auf der anderen Seite die Palmaille, Altonas Prachtstraße. Am Ende der bereits 400 Jahre alten Straße gibt es einen Park, in dem sich ein monumentaler Brunnen befindet. Der sogenannte Stuhlmann-Brunnen wurde zu Ehren des Gründers der ehemaligen Altonaer Gas- und Wasserwerke, Ludwig Günther Stuhlmann, errichtet. Das auffallende Bauwerk ist auf den Wunsch Stuhlmanns zurückzuführen. Dieser vermachte Hamburg einen Teil seines Erbes, kombinierte dies jedoch mit diversen Auflagen, unter anderem der Errichtung eines Denkmals. Als bekanntes Zeichen der Vergangenheit springt Bewohnern und Besuchern in Altona die Hauptkirche St. Trinitatis ins Auge. Ein markantes Bauwerk, das eine wahre Rarität zu bieten hat: Einen lächelnden Christus. In direkter Nähe zur Kirche befindet sich ein weiterer baulicher Zeuge der Vergangenheit, nämlich der Jüdische Friedhof Hamburg Altona. Er wurde bereits 1611 eröffnet und ist ein Ort, an dem sich die vielfältige und reiche Geschichte des Stadtteils auf spannende Weise erkunden lässt. Jede Menge Kultur bietet sich in der Nähe der Sternbrücke. Wer hier lebt und arbeitet, wird von den vielen Musikclubs begeistert sein. Wo es früher Fundsachen zum Ersteigern gab, wie im angesagten Fundbureau, lässt es sich heute bis in die Morgenstunden hinein tanzen und feiern. Neben House und Techno wird in Clubs wie dem Waagenbau außerdem regelmäßig Trance Musik aufgelegt.

(R) iStock-1002430072-min(R) iStock-1002430072-min

Leben in Hamburg Altona

Das Leben in Hamburg Altona

Das Leben in Hamburg Altona ist nicht nur durch viele verschiedene Geschäfte und Restaurants sehr interessant, auch die ausgeprägte Kunst- und Kulturszene lässt es einem nicht langweilig werden. Beispielsweise der seit 2015 regelmäßig organisierte Nachtflohmarkt lockt viele Jäger und Sammler alter und kurioser Schätze an. Zum Leben in Hamburg Altona gehört definitiv die große Vielfalt an Restaurants, Bars und Kneipen. Das Leche de Tigre, das Klippkroog, das Takumi, die Reh Bar oder das Codos sind nur einige der vielen Lokale. Hier gibt es für jedes Budget etwas zu finden. Das Sahnetüpfelchen der Altonaer Gastwirtschaft ist das berühmte Restaurant Henssler & Henssler, in dem klassisch japanische Sushi-Kreationen auf internationale Kochkunst treffen. Wem das jedoch zu viel Trubel wird, der kann sich in einem der wunderschönen Altonaer Parks - wie zum Beispiel dem Wohlers-Park - von all dem Stress und Lärm erholen. Der Wohlers-Park gehört zu den mit Abstand romantischsten Orten in ganz Hamburg. Ursprünglich ist der Park als Friedhof entstanden, die vielen Gräber sind jedoch längst überwuchert oder überpflanzt. Aufgrund seiner schönen, verschlungenen Wege und der stilvollen Bepflanzung hat sich der Name Meditationspark etabliert. Wer sich für das Leben in Hamburg Altona entscheidet, findet in dem beliebten Stadtteil viele weitere Wohlfühlorte, die zum Verweilen und Besinnen wunderbar geeignet sind. Einer dieser Rückzugsorte ist die evangelische St. Johanniskirche, die nach einer sehr wechselvollen Geschichte mittlerweile eine Kulturkirche für Veranstaltungen wie Lesungen, Theateraufführungen und Konzerte ist. Viele Anwohnern in Hamburg Altona schätzen die gute Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr, denn die Meisten verzichten bewusst auf ein Auto. Durch die verschiedene Bus- und Bahnlinien, die Hamburg Altona mit den umliegenden Stadtteilen und dem Zentrum verbinden, ist dies ein Leichtes.

Kopie-von-DSC06276Kopie-von-DSC06276

Einkaufen in Hamburg Altona

Selbstverständlich spielt das Einkaufen für das Leben in Hamburg Altona eine wichtige Rolle. Weltberühmt ist zum Beispiel der Fischmarkt in Hamburg Altona. Nach wie vor lockt der Markt am Sonntagmorgen sowohl Einheimische als auch Gäste der Stadt Hamburg ins Freie, um den Marktschreiern zu lauschen und später mit frischem Fisch, Obst, Gemüse oder gar einer dekorativen Grünpflanze zurück nach Hause oder ins Hotel zu schlendern. Unweit der ehemaligen Prachtstraße im heutigen Zentrum von Hamburg Altona zeigt sich eine Veränderung hin zu mehr Wagnis und Experimentierfreudigkeit. So ist in der einst bekanntesten Fußgängerzone Deutschlands - der Neuen Großen Bergstraße - mit dem schwedischen Möbelhaus Ikea eine der ersten City-Filialen entstanden.

Kopie-von-DSC06295Kopie-von-DSC06295

Wohnung kaufen in Hamburg Altona

Das einstige Fischerdörfchen erfreut sich heutzutage größter Beliebtheit - dementsprechend sind auch die Mieten in den letzten Jahren in Hamburg Altona angestiegen. So vielfältig wie Altona selbst, sind hier auch die Preissegmente. Die durchschnittliche Kaltmiete pro Quadratmeter liegt bei 15,30€, dabei reicht die Preisspanne jedoch von 8,00€ bis 18,00€ je Quadratmeter. Der durchschnittliche Kaufpreis einer Bestandswohnung liegt im Durchschnitt bei 4.968€ pro Quadratmeter, der Preis einer Neubauwohnungen liegt bei durchschnittlich 6.016€ pro Quadratmeter. Die Vermarktung einer Immobilie in Hamburg Altona ist erfahrungsgemäß ein sehr schneller Prozess und dauert in der Regel nur etwas länger als 20 Tage. Die gewöhnliche Wohnung in Hamburg Altona besitzt zwischen drei und vier Zimmern und hat eine Wohnfläche von circa 81 Quadratmetern. Die durchschnittliche Wohnfläche je Einwohner liegt bei 40,5 Quadratmeter. Somit sind Wohnungen in Hamburg Altona im Vergleich zu Wohnungen in anderen Stadtteilen insgesamt relativ großzügig geschnitten. Wer sich für eines der begehrten Kaufobjekte in Hamburg Altona interessiert, nimmt daher am besten gleich Kontakt mit uns auf. Ganz gleich, ob es für Sie um die Themen Wohnung kaufen Hamburg Altona oder Wohnung verkaufen Hamburg Altona geht, sind wir für Sie der richtige und vor allem kompetente Gesprächspartner. Ihre Wohnung verkaufen Hamburg Altona dürfte für Sie im Falle eines Falles über uns ebenfalls kein Problem sein, denn das große Interesse am Wohnen in Altona sorgt dafür, dass es bei den besonders gefragten Gegenden sogar eine Warteliste gibt.

Kopie-von-DSC06300Kopie-von-DSC06300