Immobilienpreise 2022 Frankfurt: Aktuelle Preise und Preisentwicklung

Sie sind an einer Immobilie in Frankfurt interessiert? Erfahren Sie in folgendem Artikel alles über die Immobilienpreise und Preisentwicklung in Frankfurt.

Frankfurt Sachsenhausen-Süd, Quelle: Shutterstock

Die Preise in Frankfurt

Frankfurt am Main ist eine der beliebtesten Städte in Deutschland. Als starker Finanzstandort und mit einer sehr guten internationalen Anbindung bietet Frankfurt am Main viele Vorzüge, die die hessische Landeshauptstadt zu einem attraktiven Wohnort mit stetig steigenden Immobilienpreisen macht. Alle wichtigen Informationen zu den Immobilienpreisen in Frankfurt am Main lesen Sie hier.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie sind die Immobilienpreise in Frankfurt?
  2. Wie sind die Kaufpreise in Frankfurt?
  3. Welche Bezirke sind in Frankfurt am teuersten?
  4. Welche Bezirke sind in Frankfurt am günstigsten?
  5. Wie werden sich Immobilienpreise in Frankfurt entwickeln?

1. Wie sind die Immobilienpreise in Frankfurt?

In Frankfurt am Main herrscht aufgrund der günstigen Standortfaktoren eine hohe Nachfrage nach Immobilien. Seit 2004 ist die Bevölkerung um 7,1 Prozent gewachsen. Diese Veränderung schlägt sich auch in den Immobilienpreisen nieder: 2020 wurden mit bebauten Wohnimmobilien insgesamt rund fünf Milliarden Euro umgesetzt. Der größte Anteil davon fällt mit 373 Millionen Euro auf Eigentumswohnungen. Ein- und Zweifamilienhäuser kommen dagegen auf deutlich niedrigere 16,4 Millionen Euro. Zudem sind Neubauten in Frankfurt sehr gefragt. 2020 hat sich die Zahl der verkauften Neubaueinheiten gegenüber 2019 mehr als verdoppelt. Diese Zahlen sprechen vor allem dafür, dass in Frankfurt aufgrund der großen Nachfrage viele Wohnungen in den vergangenen Jahren neu gebaut wurden und somit auch vermehrt auf dem Markt zu finden sind.

2. Wie sind die Kaufpreise in Frankfurt?

Wer in Frankfurt in eine Immobilie investieren möchte, kann mit Preisen auf hohem Niveau rechnen. Bei Neubaueigentumswohnungen betrug der durchschnittliche Quadratmeterpreis 2020 7650 Euro. 2018 lag dieser Wert noch bei 6090 Euro. Gleichzeitig sinkt die Quadratmeterzahl einer durchschnittlichen Frankfurter Wohnung: War eine Wohnung 2018 im Durchschnitt noch 82 Quadratmeter groß, waren es 2020 nur noch 76 Quadratmeter.

Für Ein- und Zweifamilienhäuser kostete der Quadratmeter in sehr guter und gehobener Lage 2019 und 2020 durchschnittlich 4640 Euro und in mittlerer Lage 4240 Euro. Die mittleren Kaufpreise für freistehende Einfamilienhäuser sind von 2018 bis 2020 deutlich gestiegen. Kostete ein Einfamilienhaus in sehr guter Lage 2018 noch 1.440.000 Euro, lag dieser Wert 2020 bei 1.717.000 Euro. In gehobener Lage stieg der mittlere Kaufpreis von 1.005.000 Euro auf 1.242.000 Euro.

Neben Objekten zum Kauf sind auch Mietobjekte in Frankfurt sehr gefragt. Der Mietpreis in Frankfurt für eine Wohnung bis 40 Quadratmeter betrug 2019 durchschnittlich 17,70 Euro pro Quadratmeter und für eine Wohnung bis 80 Quadratmeter 13,70 Euro. Beide Werte sind im Vergleich zu 2017 um ein bis zwei Euro gestiegen.

Menschen Arbeiten In Büro
Top-Tipp: Kostenlose Immobilienbewertung

Sie möchten wissen, was Ihre Immobilie wert ist? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen Immobilienrechner.

Zum Immobilienrechner

3. Welche Bezirke sind in Frankfurt am teuersten?

In Frankfurt am Main zeichnet vor allem die Nähe zum Innenstadtbereich eine begehrte Lage aus. Dazu gehören das Westend, Holzhausen und das Diplomatenviertel, Dornbusch und Sachsenhausen Nord. Etwas teurer wird es zudem in den grüner gelegenen Vierteln Kalbach und Nieder-Erlenbach. In Kalbach betrug der durchschnittliche Kaufpreis 2020 1,1 Mio. Euro, was ein Plus von acht Prozent zum Vorjahr darstellt. In Nieder-Erlenbach bewegt sich dieser Wert noch unter der 1-Millionen-Marke und liegt bei 840.000 Euro.

4. Welche Bezirke sind in Frankfurt am günstigsten?

Je weiter Immobilien in Frankfurt am Main vom Stadtzentrum entfernt liegen, desto niedriger fällt meistens auch ihr Preis aus. Zu weniger beliebten Lagen zählen Harheim, Frankfurter Berg, Sossenheim, Praunheim, Sindlingen und Nied. Hier bewegen sich die durchschnittlichen Quadratmeterpreise zwischen 2400 Euro und 4200 Euro. Es ist aber zu beobachten, dass aufgrund der hohen Nachfrage in den sehr guten Lagen in Frankfurt immer mehr Kaufinteressierte auch Stadtteile anvisieren, die bisher nicht so gefragt waren.

5. Wie werden sich Immobilienpreise in Frankfurt entwickeln?

Experten gehen davon aus, dass die große Nachfrage nach Immobilien in Frankfurt am Main bestehen bleiben wird. Zwar ist die Vorhersage einer exakten Entwicklung des Markts schwierig, weil dafür sehr unterschiedliche Faktoren eine Rolle spielen. Aufgrund der Entwicklung in den vergangenen Jahren wird aber dennoch vermutet, dass die Immobilienpreise auf einem ähnlichen bis steigenden Niveau bleiben werden. Zudem gewinnt Frankfurt am Main als Standort in Deutschland zunehmend an Bedeutung. Aufgrund des ohnehin schon knappen Angebots ist es deshalb gut möglich, dass sich die Nachfrage auch auf das Umland von Frankfurt übertragen wird.

So funktioniert die Bewertung einer Immobilie

Schritt 1: Erfassen aller relevanten Objektdaten

Sie entscheiden, welche Bewertungsvariante Sie in Anspruch nehmen möchten. Mit Ihrer Hilfe tragen wir alle relevanten Objektdaten, die Ihre Immobilie ausmachen, zusammen.

Datenexpertise Digital Big Data
Evernest Agent Makler Team in Hamburg
1/3

Alle Fragen zu Immobilienpreisen in Frankfurt

Neugierig auf weitere Ratgeber und Tipps?

Melden Sie sich an und erhalten Sie regelmäßig neue Ratgeber-Informationen und aktuelle Immobilien-Angebote.