Immobilienpreise 2022 Hamburg: Aktuelle Preise und Preisentwicklung

Sie sind an einer Immobilie in Hamburg interessiert? Erfahren Sie in folgendem Artikel alles über die Immobilienpreise und Preisentwicklung in Berlin.

Hamburg Bergedorf Sachsentor, Copyright: Andreas Kreutzer

Erstellt am:

Zuletzt bearbeitet:

Die Preise in Hamburg

Hamburg stellt für viele Menschen einen attraktiven Wohnort dar. Mit ihren vielen Jugendstilhäusern und der Nähe zum Wasser bietet die Hansestadt einen erholsamen Lebensstil. Dementsprechend hoch ist die Nachfrage nach Immobilien und Mietobjekten in Hamburg. Mehr zu den Immobilienpreisen in Hamburg lesen Sie in diesem Artikel. Außerdem beraten wir Sie bei Evernest gern unverbindlich und kostenlos zum Kauf oder Verkauf von Immobilien.

Inhaltsverzeichnis

  1. Wie sind die Immobilienpreise in Hamburg?
  2. Wie sind die Kaufpreise in Hamburg?
  3. Welche Stadtteile sind in Hamburg am teuersten?
  4. Welche Stadtteile sind in Hamburg am günstigsten?
  5. Welche Faktoren beeinflussen Immobilienpreise in Hamburg?
  6. Wie werden sich Immobilienpreise in Hamburg entwickeln?

1. Wie sind die Immobilienpreise in Hamburg?

Fast zwei Millionen Menschen wohnen aktuell in der Hansestadt Hamburg – Tendenz steigend. Folglich ist Wohnraum in Hamburg sehr begehrt und die Preise bewegen sich auf einem hohen Niveau. Die Leerstandsquote beläuft sich auf lediglich 0,5 Prozent. Sowohl für Eigentumswohnungen als auch für Häuser sind die Preise in den vergangenen Jahren kontinuierlich gestiegen. 2019 wurden mit Immobilien rund zwölf Milliarden Euro umgesetzt. Fünf Jahre vorher betrug dieser Wert noch rund acht Milliarden Euro.

In Hamburg fanden 2019 einige Käufer ein neues Zuhause. Insgesamt wurden 3205 Ein- und Zweifamilienhäuser und 6341 Eigentumswohnungen verkauft. In Rahlstedt und Langenhorn wurden die meisten Kaufverträge für Häuser unterschrieben. Im dichter bebauten Winterhude fanden dagegen die meisten Eigentumswohnungen einen neuen Besitzer.

2. Wie sind die Kaufpreise in Hamburg?

Immobilien sind in Hamburg sehr gefragt. Sowohl bei Häusern auch als auch bei Wohnungen sind die Kaufpreise in den vergangenen Jahren gestiegen. Für Ein- und Zweifamilienhäuser lag der durchschnittliche Kaufpreis 2019 bei 677.000 Euro, was einer Steigerung von sechs Prozent zum Vorjahr entspricht. Mehrfamilienhäuser konnte man in Hamburg 2019 für durchschnittlich 3750 Euro pro Quadratmeter erwerben. Das entspricht einer Preissteigerung von elf Prozent im Vergleich zum Vorjahr.

Bei Eigentumswohnungen lagen die durchschnittlichen Quadratmeterpreise 2019 bei 5310 Euro. Hier fällt die Steigerung noch höher aus: Durchschnittlich lag der Kaufpreis zwölf Prozent über dem Niveau des Vorjahres. Die Wohnungen sind bei diesem Preis in der Regel 81 Quadratmeter groß. Der durchschnittliche Kaufpreis dafür beläuft sich auf 461.000 Euro.

Im Vergleich dazu belief sich der durchschnittliche Quadratmeterpreis fünf Jahre zuvor auf 3573 Euro. Die Wohnungen für diesen Preis waren ebenfalls im Durchschnitt 81 Quadratmeter groß. Der durchschnittliche Kaufpreis belief sich auf 318.000 Euro, war also über 100.000 Euro niedriger. Auch bei den Mietpreisen gehört Hamburg zu den teureren Pflastern: 2018 lagen die Preise pro Quadratmeter hier bei durchschnittlich elf Euro oder mehr.

Top-Tipp: Kostenlose Immobilienbewertung

Sie möchten wissen, was Ihre Immobilie wert ist? Dann nutzen Sie unseren kostenlosen Immobilienrechner.

Zum Immobilienrechner

3. Welche Stadtteile sind in Hamburg am teuersten?

Sowohl bei Häusern als auch bei Wohnungen sind die begehrtesten Wohnlagen in Hamburg meistens die Bezirke rund um Alster und Elbe. Dabei sind die Preise nördlich der Elbe deutlich höher als südlich der Elbe. Auch die Nähe zur Innenstadt oder die Dichte der Jugendstilhäuser sind Faktoren, die die Preise in Hamburg ansteigen lassen. Zu den beliebtesten Gegenden gehören demnach Stadtteile wie Alsterdorf, Harvestehude, Rotherbaum, die Neustadt, Othmarschen, Blankenese und die Hafencity.

In Stadtteilen wie Harvestehude, Winterhude und Uhlenhorst, die an die Außenalster grenzen, liegen die Kaufpreise für Ein- oder Zweifamilienhäuser mit durchschnittlich 1.354.000 Euro mehr als 200 Prozent über dem Hamburger Durchschnitt. Eigentumswohnungen in den beliebtesten Stadtteilen bewegen sich ebenfalls auf einem sehr hohen preislichen Niveau. So liegen die durchschnittlichen Kaufpreise für Eigentumswohnungen in gefragten Stadtteilen wie der Hafencity oder Rotherbaum bei über 7172 Euro pro Quadratmeter, was mehr als 150 Prozent über dem Durchschnittswert in Hamburg liegt.

4. Welche Stadtteile sind in Hamburg am günstigsten?

Auch bei Stadtteilen, die in Hamburg nicht zu den gefragtesten Lagen zählen, konnte in den vergangenen Jahren ein deutlicher Preisanstieg verzeichnet werden. So betrug der durchschnittliche Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen in schlechten Lagen von 2000 bis 2009 3363 Euro. Ab 2010 stieg der Preis auf durchschnittlich 4.304 Euro pro Quadratmeter an.

Die weniger beliebten Stadtteile liegen meistens an der Stadtgrenze, wie beispielsweise Rahlstedt und Schnelsen, oder weit im Süden der Stadt, wie Fischbek oder Marmstorf. Ein- und Zweifamilienhäuser in weniger beliebten Lagen in Hamburg wie Neuenfelde, Lohbrügge oder Eidelstedt kosteten 2019 durchschnittlich bis 474.000 Euro. Etwas teurer wird es in Bergedorf, Lurup oder Ochsenwerder. Dort lagen die durchschnittlichen Kaufpreise 2019 bei 474.000 bis 542.000 Euro. Eigentumswohnungen wurden in Rahlstedt, Marmstorf oder Sülldorf für maximal 3347 Euro pro Quadratmeter angeboten. Im Durchschnitt kosten Eigentumswohnungen in schlechteren Lagen in Hamburg 4304 Euro pro Quadratmeter.

5. Welche Faktoren beeinflussen Immobilienpreise in Hamburg?

Generell lässt sich bei den Immobilienpreisen in Hamburg feststellen, dass sich die beliebtesten und demnach teuersten Gegenden durch die Nähe zur Alster oder Elbe und zur Innenstadt auszeichnen. Zudem spielen die Infrastruktur sowie das Freizeit- und Kulturangebot eine Rolle. Hamburg verfügt zudem über eine hohe Dichte an Jugendstilaltbauten, die sich vermehrt in beliebten Stadtteilen wie Rotherbaum oder Harvestehude finden. In den Elbvororten Blankenese, Othmarschen und Nienstedten ist dagegen Platz für große Grundstücke und imposante Herrenhäuser in unmittelbarer Wassernähe, was diese Gegenden zu beliebten Wohnorten macht.

Aber auch Vororte werden aufgrund ihrer Nähe zur Natur und dennoch guten Anbindung an die Innenstadt immer beliebter. Zudem sind beliebte Ausflugsziele wie Nord- oder Ostsee von dort aus schneller zu erreichen.

6. Wie werden sich Immobilienpreise in Hamburg entwickeln?

Die generelle Prognose von Immobilienexperten ist, dass die Immobilienpreise in Hamburg weiter steigen oder auf hohem Niveau stabil bleiben werden. Die Stadt bietet sowohl in zentraler Lage als auch in ruhigeren Bezirken interessante Immobilien, die äußerst gefragt sind. Die meisten Stadtteile zeichnen sich durch eine gute Infrastruktur, viele Grünflächen und die Nähe zum Wasser aus. Zudem findet sich keine vergleichbare große Stadt in Norddeutschland, was Hamburg noch attraktiver macht. Eine Immobilie in Hamburg ist also nach wie vor eine gute Investitionsmöglichkeit. Wenn Sie sich dafür interessieren, eine Immobilie in Hamburg zu kaufen oder zu verkaufen, beraten unsere Makler Sie gern.

Hamburg Hafencity Ericusspitze, copyright:AndreasKreutzer

Immobilien kaufen in Hamburg und Umland

Sehen Sie sich hier unsere aktuellen Wohnungen und Häuser in Hamburg an.

Immobilien in Hamburg
Berlin, Evernest, Marketing, Immobilien
1/2

Alle Fragen zu Immobilienpreisen in Hamburg

Neugierig auf weitere Ratgeber und Tipps?

Melden Sie sich an und erhalten Sie regelmäßig neue Ratgeber-Informationen und aktuelle Immobilien-Angebote.