Hamburg Heimfeld Park, Quelle:shutterstock
Hamburg Heimfeld Park, Quelle:shutterstock

Wohnen und Immobilien in Heimfeld

Der Charme von Heimfeld

Hamburg Heimfeld hat viele Gesichter. Der Harburger Stadtteil vereint Industrie, Stadtleben, Natur- und Hafenflair auf knapp 12 Quadratkilometern. Hier kommen nicht nur Menschen multikultureller Hintergründe, sondern auch verschiedenster Altersgruppen zusammen: Junge Menschen und Studierende, die die Nähe zur Technischen Universität suchen, Familien und alteingesessene Villenbewohner. Ein eigenes Stadtteilfest, Sport- und Kultureinrichtungen und die Nähe zu den Harburger Bergen, die von Tagesausflügler und naturverbundenen Städter besucht werden, machen das Wohnen in Heimfeld attraktiv. Stolz sind die Heimfelder auch auf ihre Musikaffinität, die in dem historischen Moment gipfelte, als die Beatles in der hier gelegenen Friedrich-Ebert-Halle ihr erstes Hit-Album „My Bonnie“ aufnahmen.

Heimfeld liegt im Süden Hamburgs, am unteren Rand der Bezirks Harburg. Umgeben wird der Stadtteil von Eißendorf, Harburg, Hausbruch und Moorburg. Im Südwesten grenzt Heimfeld an das Land Niedersachsen. Einmal senkrecht durch den Stadtteil verläuft die Autobahn A7, die sich vom tiefsten Allgäu bis nach Hamburg Altona zieht. Westlich der A7 und auch ein Stück auf der östlichen Seite ist Heimfeld komplett von Wald bedeckt. Über den S-Bahnhof Heimfeld ist man mit den Linien S3 und S31 schnell im Hamburger Osten und im Zentrum.

Wohnen und Leben in Heimfeld

Wenn das Leben in Heimfeld eins ist, dann bunt. Obwohl der Stadtteil nicht zum hippen Altona gehört und auch vom Schanzenviertel weit entfernt liegt, finden sich hier jede Menge junge, kreative Leute. Student/innen schätzen den Wohnraum in Uninähe und treffen sich in Studentenkneipen und Cafés. Heimfeld ist aber durchaus auch familienfreundlich. Das Friedrich-Ebert-Gymnasium, das die zweitälteste Schule Hamburgs ist, genießt einen guten Ruf. Es ist mit regelmäßigen Musikveranstaltungen in der großen Halle ein fester Bestandteil der Heimfelder Kulturszene. Auch die Friedrich-Ebert-Halle gehört dazu, in der Fernsehshows, Klassik-Konzerte und Jazz-Veranstaltungen stattfinden. Die Siedlergemeinschaft „Am Radeland“ im östlichen Ortsteil Bostelbek hat vorstädtischen und familiären Charakter, hier findet man bürgerliche Reihenhäuser an wunderschönen Alleen. Dahinter erstrecken sich Kleingartensiedlungen und noch ein Stückchen weiter beginnt das Industrie- und Gewerbegebiet mit den insgesamt vier Seehäfen.

Einkaufen und Shoppen in Heimfeld

In Heimfeld bekommt man auf der Haupteinkaufsstraße im Zentrum des Stadtteils alles für den täglichen Bedarf. Discounter, Supermärkte und Lebensmittelläden befinden sich hier. Außerdem gibt es hier Bäckereien und Fleischereien, Restaurants, einen Blumenladen, Apotheken, Friseure und Straßencafés. Im Stadtteilzentrum rund um den S-Bahnhof und die Heimfelder Straße findet tagsüber das tägliche Geschäft vieler Einwohner statt und nach Feierabend das Nachtleben in den Bars und Kneipen. Alles, was man in Heimfeld nicht kaufen kann, findet man im nahen Harburg. Fährt man mit der S-Bahn bis nach Harburg Rathaus, so ist man schon inmitten der Fußgängerzone, in der man Bekleidung, Schuhe, Einrichtungs- und Dekoartikel kaufen kann.

Immobilien kaufen oder verkaufen in Heimfeld

Heimfeld ist trotz seiner größtenteils bewaldeten Fläche das geliebte Zuhause vieler Menschen verschiedenster Couleur. Die Immobilienpreise in Heimfeld sind zwar – auf den Hamburger Durchschnitt bezogen – moderat, für seine eher dezentrale Lage jedoch schon relativ hoch. Der mittlere Kaufpreis für Ein- und Zweifamilienhäuser lag laut der Stadt Hamburg 2020 durchschnittlich bei etwa 500.000 Euro. Das Preisniveau für Eigentumswohnungen ohne Neubau lag im Durchschnitt bei etwa 3120 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche. Wenn Sie einen Makler in Heimfeld suchen, lassen Sie sich gern von unseren Experten beraten. Zum Thema An- und Verkauf von Immobilien oder Immobilienbewertung sind wir der richtige Ansprechpartner für Ihr Anliegen.