Hamburg Hammerbrook Kanal, Quelle:shutterstock
Hamburg Hammerbrook Kanal, Quelle:shutterstock

Wohnen und Leben in Hammerbrook

Der Charme von Hammerbrook

Seitdem das zentrumsnahe Hammerbrook in den 1940er-Jahren in ein Industrie- und Gewerbegebiet verwandelt wurde, hat sich einiges getan. Zwar ist ein Großteil des Stadtteils immer noch von Bürogebäuden geprägt, jedoch kann er mit seiner erstklassigen Anbindung, der Nähe zu den Deichtorhallen sowie zur HafenCity und seinen Kanalstraßen punkten und wird bei jungen und urbanen Hamburger/innen immer beliebter. Besonders das Münzviertel im Nordwesten Hammerbrooks ist ein Hotspot für Künstler/innen aus aller Welt. Hier kann man bei einem Spaziergang durch die subkulturelle und internationale Szene Galerien und Straßenkunst an jeder Ecke bestaunen.

Hammerbrook liegt sehr zentral im Bezirk Hamburg-Mitte. Westlich und südwestlich grenzen Hamburg-Altstadt und die Hafencity an den Stadtteil. Im Norden liegt die Eisenbahntrasse nach Berlin und Lübeck, über die man schnell an den nahen Hauptbahnhof gelangt. Jenseits der Trasse kommt man nach St. Georg und Borgfelde. Einmal quer durch das Stadtteilzentrum zieht sich der Oberhafenkanal, der im östlichen Teil von der B75 und im Südwesten von der B4 gekreuzt wird. Durch die beiden Bundesstraßen, die noch weiter in den Stadtkern führen und die Kanäle, die von der Bille und vom Mittelkanal in die Hafencity und Rothenburgsort abzweigen, ist Hammerbrook erstklassig angebunden. Die S-Bahnen der Linien S1, S3, S21 und S31 bringen einen in die ganze Stadt.

Wohnen und Leben in Hammerbrook

Nachdem Hammerbrook nach 1945 großflächige Schäden davontrug, beschloss man, den verhältnismäßig kleinen Stadtteil nicht wieder aufzubauen, sondern als Gewerbefläche zu nutzen. Bis heute gibt es deshalb mehr Büro- und Verwaltungsgebäude in Hammerbrook als Wohnflächen. Verschiedene Bauprojekte der letzten Jahre haben allerdings den Anspruch, die Vorzüge der zentralen Lage zu nutzen und wieder mehr gemeinschaftliches Leben in Hammerbrook zu fördern. Deswegen stieg auch zuletzt die Nachfrage nach dem zentrumsnahen und preisgünstigen Wohnen in Hammerbrook. Einen besonderen Termin stellt jedes Jahr das über die Stadtgrenzen hinaus bekannte Münzviertel-Straßenfest mit einem breiten Programm aus Kunst, Essen und Trinken, Kinderspielen und Flohmarkt dar. Hierfür reisen jährlich Hamburger*innen aus allen Ecken der Stadt an.

Einkaufen und Shoppen in Hammerbrook

Ein wahres Einkaufshighlight in Hammerbrook sind die Hallen des Großmarkts. Auf 27 Hektar können Händlerinnen und Verbraucherinnen Blumen, frisches Obst, Gemüse, Molkereiprodukte, Backwaren, Feinkost, Gewürze, internationale Spezialitäten und vieles mehr kaufen. Für ausgedehnte Shoppingtrips fahren Hammerbrooker*innen gern in das benachbarte St. Georg, das bunt und divers daherkommt. Hier lässt es sich in der Einkaufsmeile „Lange Reihe“ bei schönem Wetter auch gut bei einem Eis flanieren, bummeln und die hübschen Altbauten bestaunen.

Immobilien kaufen und verkaufen in Hammerbrook

Obwohl die Immobilienpreise in Hammerbrook moderat sind, gab es in den letzten Jahren nicht viele Kauffälle von Eigentumswohnungen und Häusern in dem zentralen Stadtteil. Mit nur 737 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche ist der Bodenrichtwert für Grundstücke einer der niedrigsten im Bezirk Hamburg-Mitte. Gleiches gilt für den Bodenrichtwert für Hochhausbau und mehrstöckige Bürogrundstücke. Hier liegen die Preise bei 1660 Euro und 650 Euro pro Quadratmeter Grundstücksfläche. Auch weil Hammerbrook noch vorwiegend Büro- und Gewerbegebiet ist, gab es in den letzten Jahren zu wenig Kauffälle, um den durchschnittlichen Quadratmeterpreis für Eigentumswohnungen und Ein- und Zweifamilienhäusern zu berechnen. Für eine kompetente Beratung rund um das Thema Immobilie verkaufen in Hammerbrook oder Immobilie bewerten wenden Sie sich gern an unsere Makler in Hamburg.