Hamburg EppendorfHamburg Eppendorf

Wohnen und leben in Eppendorf 

DETAIL PAGE

Eppendorf

Eppendorf zählt zu den beliebtesten Stadtvierteln und Wohnlagen Hamburgs. Bei der wunderbaren Mischung aus Alsternähe, vielen Grünanlagen, einer wunderschönen Altbausubstanz, schicken Einkaufsmöglichkeiten, einer guten Gastro-Szene und einer ausgezeichneten Verkehrsinfrastruktur, die Eppendorf zu bieten hat, ist dies auch nicht weiter verwunderlich. Wer sich ein Leben in Hamburg Eppendorf leisten will, muss jedoch tief in die Tasche greifen. Wohnen in Hamburg Eppendorf und Leben in Hamburg Eppendorf ist eine kostspielige Angelegenheit. Kaum ein anderes Stadtviertel hat so hohe Immobilienpreise wie Hamburgs ältestes Dorf.

Fakten

Familienfreundlich
Sport & Outdoor Aktivitäten
Nahverkehr Anbindung
Nachtleben

Explore

  • 12 Schulen in der Nähe
  • 16 Kitas in der Nähe

Allgemeines zu Hamburg Eppendorf

Die Lage von Hamburg Eppendorf

Eppendorf liegt auf der rechten Seite der Alster kurz vor ihrer Mündung in die Außenalster. Die Alster stellt zugleich auch die Grenze zum östlich gelegenen Stadtteil Winterhude dar. Im Süden ist der Isebekkanal die Grenze zum Stadtteil Harvestehude. Im Westen grenzt Eppendorf an den Stadtteil Lokstedt, im Südwesten an Hoheluft-Ost. Im Norden bildet die Strecke der Güterumgehungsbahn die Grenze zu den Stadtteilen Groß-Borstel und Alsterdorf. Eppendorf ist Teil des Bezirks Hamburg-Nord.

Hamburg EppendorfHamburg Eppendorf

Die Geschichte und Architektur von Hamburg Eppendorf

Im Jahre 1140 erstmals urkundlich erwähnt, ist Eppendorf Hamburgs ältestes Dorf. Bis zur Eingemeindung in Hamburg vergingen jedoch noch rund 750 Jahre. Erst seit 1894 ist Eppendorf ein offizieller Stadtteil der Hansestadt.

Die heute so beliebte Altbau-Architektur Eppendorfs entstand vorwiegend in der Zeit zwischen der Eingemeindung und dem Ausbruch des Ersten Weltkriegs im Jahre 1914. In der wilhelminischen Zeit wurden in Eppendorf zahlreiche großbürgerliche Etagenhäuser mit Erkern, Türmchen und wunderschöner Stuckarbeiten errichtet. Wohnen in Hamburg Eppendorf war bereits Ende des 19. Jahrhunderts bei den Hamburgern angesagt.

Diese Häuser machen Eppendorf zu einem der wenigen Stadtteile Hamburgs, der noch zu einem Großteil aus Altbausubstanz besteht. In einigen Straßenzügen wechseln sich die Altbauten jedoch mit einfacheren, für Hamburg typischen Rotklinkergebäuden aus späteren Jahrzehnten ab.

iStock-1148767947iStock-1148767947

Die Sehenswürdigkeiten in Hamburg Eppendorf

Die bekannteste Sehenswürdigkeit Eppendorfs ist die direkt an der Alster gelegene St.-Johannis-Kirche. Die bereits im 13. Jahrhundert gegründete Kirche ist eine der ältesten Kirchen auf der Nordseite der Elbe und Mutterkirche vieler weiterer Gotteshäuser im Hamburger Norden. Das heute zu sehende Kirchenschiff ist ein rechteckiger Fachwerksaal aus dem frühen 17. Jahrhundert. Der charakteristische Kupferhelm auf dem Turm stammt aus dem Jahr 1751. Die Johannes dem Täufer geweihte evangelisch-lutherische Pfarrkirche ist Hamburgs bekannteste „Hochzeitskirche“ und wird jedes Jahr von Dutzenden Brautpaaren als wunderschöner Rahmen für eine kirchliche Trauung genutzt.

Miguel-Lange-5IZwgy5LJp8-unsplashMiguel-Lange-5IZwgy5LJp8-unsplash

Leben in Hamburg Eppendorf

Das Leben in Hamburg Eppendorf

Vor dem Hintergrund seines facettenreichen Lebens, seiner ausgezeichneten Infrastruktur und seiner wunderschönen Bausubstanz zählt Eppendorf zu den begehrtesten Wohnvierteln in ganz Hamburg.

Obwohl der Stadtteil mit nur 2,7 Quadratmetern Fläche eines der kleinsten Viertel von Hamburg ist, leben aufgrund der dichten und hohen Bebauung knapp 25.000 Menschen in Eppendorf. Da in Eppendorf jedoch kaum mehr freie Flächen für Neubauten zur Verfügung stehen, wächst die Bevölkerungszahl des Stadtteils kaum mehr.

Trotz seiner dichten Bebauung ist Eppendorf ein durchaus grüner Stadtteil. Vor allem der Eppendorfer Park vor dem Universitätsklinikum und der Hayns Park am Alsterufer erfreuen sich bei den Bewohnern des Stadtteils größter Beliebtheit. Im 19. Jahrhundert noch der Sommersitz des damaligen Hamburger Bürgermeisters Theodor Hayn, ist der Park mit seinem klassizistischen Rundtempel seit 1931 öffentlich zugänglich.

Vor allem an warmen Sommertagen kann es im Hayns Parks richtig voll werden. Die Grünfläche am Wasser wird von vielen Anwohnern nachmittags und abends zum Grillen und Picknicken genutzt. Und der Spielplatz am Hayns Park ist Treffpunkt vieler Eltern.

Die bekannteste Sportstätte Eppendorfs ist das historische Holthusenbad. Das 1914 eröffnete Bad mit seiner wunderschönen Klinker-Fassade wurde vom berühmten Architekten Fritz Schumacher entworfen. 1927 nahm das Bad als erstes in Europa ein beheizbares Außenbecken in Betrieb. Heute verfügt das Holthusenbad nicht nur über Innen- und Außenbecken, sondern auch über eine Sauna- und Spa-Landschaft mit diversen Wellness-Einrichtungen.

Eppendorf ist eine Hochburg der Singles. Über 60 Prozent aller Wohnungen im Stadtteil werden von Alleinstehenden bewohnt. In lediglich 15 Prozent der Wohnungen sind Familien mit Kindern zu Hause. Etwa 15 Prozent der Bevölkerung von Hamburg Eppendorf hat einen Migrationshintergrund. Eppendorf zählt zu den Hamburger Stadtteilen mit der besten Verkehrsanbindung, sowohl für den Privatverkehr als auch im öffentlichen Verkehr. Das Leben in Hamburg Eppendorf profitiert von der guten Erreichbarkeit des Stadtteils.

Durch seine Lage direkt am Ring 2 ist Eppendorf ausgezeichnet an das Hamburger Straßennetz angebunden. Innerhalb von 10 bis 15 Minuten ist von Eppendorf aus sowohl das Stadtzentrum von Hamburg als auch der Hamburger Flughafen zu erreichen (bei normaler Verkehrsdichte). In Stoßzeiten morgens und abends kommt es jedoch regelmäßig zu Staus in Eppendorf. Vor allem der Ring 2 ist als Hauptverkehrsader der Hansestadt eine der stauanfälligsten Straßen.

Ein noch größeres Ärgernis für Autobesitzer ist die Parkplatznot im Stadtteil. Wegen der vielen schmalen Straßen und der dichten Altbausubstanz im Viertel sind Stellplätze auf der Straße genauso rar wie Tiefgaragen. Die Suche nach einem Parkplatz kann sich in Eppendorf somit zu einem Geduldsspiel entwickeln.

Zum Glück ist es in Eppendorf ein Leichtes, auf den öffentlichen Nahverkehr umzusteigen. Die zentral im Stadtviertel gelegene U-Bahnstation Kellinghusenstraße ist einer der wichtigsten Knotenpunkte der Hamburger U-Bahn. Sie wird sowohl von der U1 als auch von der U3 angefahren. Mehr als 15.000 Fahrgäste nutzen den U-Bahnhof täglich.

Neben der ausgezeichneten Anbindung an das U-Bahnnetz besitzt Eppendorf auch eine gute Anbindung an das Hamburger Busnetz. Der Eppendorfer Marktplatz ist einer der Knotenpunkte im Hamburger Busverkehr.

iStock-1148826738 (1)iStock-1148826738 (1)

Einkaufen in Hamburg Eppendorf

Wer gern in kleinen, inhabergeführten Geschäften und schicken Boutiquen Dinge entdeckt, die es nicht überall zu kaufen gibt, ist in Eppendorf im richtigen Stadtviertel unterwegs. Entlang der drei Haupteinkaufsmeilen Eppendorfer Landstraße, Eppendorfer Weg und Eppendorfer Baum reiht sich ein Geschäft an das nächste. Aber auch in der einen oder anderen Seitenstraße lassen sich in Eppendorf interessante Einkaufsmöglichkeiten entdecken.

Schwerpunkte der Eppendorfer Geschäftswelt sind Lebensmittel und Weine, Mode für Damen und Herren und Design und Inneneinrichtung. Wer auf der Suche nach kulinarischen Spezialitäten, dem richtigen Outfit und einem passenden Einrichtungsgegenstand ist, kommt in Eppendorf voll auf ihre/seine Kosten.

Böse Zungen behaupteten lange Zeit, wer in Eppendorf wohnt, muss zum Essen und Trinken das Stadtviertel verlassen. Diese Zeiten gehören bereits lange der Vergangenheit an. Wer gern etwas essen und trinken geht, hat in Eppendorf inzwischen die Qual der Wahl zwischen zahllosen Restaurants, Cafés, Bars und Kneipen. Nur wenige Stadtteile Hamburgs können in puncto Gastronomie mit Eppendorf mithalten. Die Dichte an gastronomischen Einrichtungen aller Art ist sehr hoch.

Das Angebot reicht von Top-Restaurants über gemütliche Cafés bis zu rustikalen Kneipen und hat für jeden Geschmack das Richtige zu bieten. Seinem Ruf als Besserverdiener-Viertel wird Eppendorf auch in kulinarischer Hinsicht gerecht. Wer preiswert essen und trinken will, ist hier eher fehl am Platz.

222-wRJfHQ2oQOE-unsplash222-wRJfHQ2oQOE-unsplash

Wohnung kaufen in Hamburg Eppendorf

In Eppendorf liegen ca. 14.000 Wohnungen. Laut Statistik entfallen somit auf jeden Einwohner Eppendorfs durchschnittlich 46 Quadratmeter Fläche. Aufgrund der vorherrschenden Altbausubstanz sind viele Wohnungen in Hamburg Eppendorf recht groß. Rund 86 Prozent verfügen über mindestens drei Zimmer. Mehr als die Hälfte der Wohnungen besitzt sogar mehr als vier Zimmer. Trotz der Nähe zum Universitätsklinikum hat die klassische Studentenbude mit nur einem Zimmer einen Marktanteil von nur 2 Prozent.

Vor dem Hintergrund des hohen Anteils an alleinstehenden Personen ist die Nachfrage nach Ein- und Zweizimmerwohnungen in Eppendorf enorm hoch. Bei einer Wohnungsbesichtigung mehrere Dutzend Mitbewerber anzutreffen, ist in Eppendorf keine Seltenheit (vor allem bei kleineren Wohnungen).

Verschärft wird die angespannte Lage am Immobilienmarkt durch die sehr geringe Anzahl an öffentlich geförderten Wohnungen in Hamburg Eppendorf. Nur knapp fünf Prozent des Wohnraums im Stadtteil fallen in diese Kategorie. Darüber hinaus ist die Zahl an Neubauprojekten überschaubar. Die dichte historische Bebauung des Stadtviertels macht Neubaugroßprojekte nahezu unmöglich.

Das Wohnen in Hamburg Eppendorf in einer gekauften Immobilie ist nicht preiswert. Die Immobilienkaufpreise in Hamburg Eppendorf zählen zu den höchsten aller Hamburger Stadtteile. Der durchschnittliche Kaufpreis liegt gegenwärtig (je nach Quelle) bei etwa 5.000€ bis 7.000€ je Quadratmeter.

Darüber hinaus sind die Kaufpreise für Immobilien in Eppendorf seit Jahren im Steigen begriffen. Angabegemäß stiegen die Preise für Eigentumswohnungen in Eppendorf in den letzten fünf Jahren um fast 50 Prozent.

Vor dem Hintergrund des weiteren Bevölkerungswachstums von Hamburg und der nur sehr geringen Bautätigkeit ist nicht davon auszugehen, dass es in Zukunft preiswerter wird, eine Wohnung zu kaufen in Hamburg Eppendorf.

Wer hingegen eine Wohnung in Hamburg Eppendorf verkaufen will, profitiert von den gegenwärtig hohen Immobilienpreisen. Der erwartete weitere Anstieg der Immobilienpreise im Stadtteil führt jedoch dazu, dass manche Immobilienbesitzer noch Zeit verstreichen lassen, bevor sie ihre Wohnung in Hamburg Eppendorf verkaufen.

Die Mieten in Hamburg Eppendorf gehören seit jeher zu den höchsten der Hansestadt. Die durchschnittliche Kaltmiete beträgt ca. 13 Euro pro Quadratmeter. Die Warmmiete beläuft sich im Schnitt auf knapp 17 Euro je Quadratmeter.

Aufgrund des hohen Prozentsatzes an alleinstehenden Personen, erfreuen sich vor allem kleinere Wohnungen in Eppendorf einer sehr hohen Nachfrage. Dementsprechend hoch sind die Mietpreise für 1- und 2-Zimmer-Wohnungen. Die Durchschnittsmiete für eine Wohnung mit weniger als 40 Quadratmetern beträgt aktuell knapp 30 Euro pro Quadratmeter.

Bei größeren Flächen reduziert sich der relative Mietpreis. Bei Wohnungen mit einer Fläche zwischen 40 und 80 Quadratmetern beträgt die Miete ca. 16,4 Euro pro Quadratmeter. Bei einer Fläche zwischen 80 und 120 Quadratmetern wird in Eppendorf eine durchschnittliche Miete von 12,4 Euro je Quadratmeter verlangt. Und bei größeren Wohnungen mit einer Fläche von über 120 Quadratmetern sind es im Schnitt 13,9 Euro je Quadratmeter.

iStock-1138362466-(1)iStock-1138362466-(1)